Skip to content

Workshop: Viele-Sein aus Betroffenen-Perspektive auf dem Ladyfest Lüneburg 11.3.2016

2. März 2016

Wir werden am Freitag, den 11.3.2016 von 17.00-19.30h einen Workshop geben.

Für die Teilnahme am Ladyfest Lüneburg (in dessen Rahmen das stattfindet) ist eine Anmeldung erforderlich, für den Workshop selbst nicht, es gibt für den Workshop auch keine Begrenzung der Teilnehmenden-Zahl. Also kommt gerne alle😉

Hier der Ankündigungstext:

Viele-Sein (Dissoziative IdentitätsStruktur, „multiple Persönlichkeit“) – eine Folge von Trauma – aus Sicht von (einer_m) Betroffenen
Meeresbande  –  FR 17.00-19.30h
Eine kurze Erklärung, was Viele-Sein eigentlich ist und was häufige Traumafolgen sind. Wir versuchen selbst-definiert zu sprechen und zu handeln, wenn es um diese als krank und falsch bezeichneten Zustände und Erleben geht. Es geht auch um den Alltag als Viele-Menschen und darum, was befreundete Menschen und das Umfeld tun können, denn Verständnis und Offenheit sind besonders auch in politischen/feministischen Umfeldern wichtig, damit alle Menschen sich einbringen und voneinander lernen können.

Dieser Workshop kann belastend/verstörend/triggernd sein, wir werden aber auf achtsamen Umgang damit achten und es so wenig triggernd wie möglich machen, damit möglichst viele Menschen mitmachen können.

Meeresbande Zine #2, S. 56 – Silence kills.

21. Juli 2015

56 - silence kills

Silence kills. Literally

(Trigger warning)

I know that if people would not close their eyes so much, someone could have helped me and every other tormented and raped child. To create a world where people don’t close their eyes so much, don’t go into denial so much, don’t ignore the blatant wrongs around them, but instead choose to listen, to see, to feel, to care, to empathize, to speak up for themselves and others, do DO what they know and feel is right – to create such a world, we need to talk about traumatic experiences AND ways to healing, among other things of course. I think talking about healing processes is at least as important as talking about traumas. Because for one thing, if you talk about healing, this includes talking about the trauma you heal from. On the other hand, just pointing out how bad the world is, or warning people that there are dangers everywhere, or scandalizingly exclaiming what horrendous atrocities happened in a „normal family/neighborhood“ – like I often see in the mainstream media – does not help, it just creates fear, confusion, pity, overwhelming powerlessness or can even be voyeuristic.

So I think it is important to focus on the experiences of the survivor(s) and I think it is also important to show that there is hope and that there are ways to heal, to get better, to build a good life even after the worst traumatic experiences, provided someone is willing and able to be there for the recovering person. Of course it is also important to point out that traumatised people need understanding, caring relationships to heal and that it is a COMMUNITY responsibility to help create safety for children (and adults) and to help traumatized people on their healing journeys. Because this cannot be done alone, and it is a topic that everyone should feel responsible for. Traumatized people, our sufferings and our needs do not need to be shoved away out of the public and into the treatment rooms of therapists and other specialists!  We and our realities need to be integrated into society and we need the whole of society to feel and act responsible. It takes a village to raise a child. It takes a village to raise a child in safety and with respect and free from violence. And it also takes a village to heal from trauma. Especially in a world where nearly everyone is severely traumatized.

„There is no purity in silence“, as Nils (throughthewalls@hotmail.de), a very good friend of mine who is also a survivor of rapes and violence, put it in one of mer zines. No one should be pressured or talked into telling/publicizing more than they want to, which is quite obvious. But I think that making the stories of trauma survivors public, talking about them, is very important.

So: This is an encouragement for all of you people out there to talk, write, draw, sing, act, dance, or whatever you can think of, whatever you feel like! Express yourselves! See if you feel comfortable sharing what you express. How?

Meeresbande Zine #2, S. 55 – No pause, no break, no end

20. Juli 2015

55 - No pause no break no endWe don’t really know what to do… We feel that we must remember as many traumatic memories as possible as soon as possible (that is, go through them again, feel them again) because this is often the only way to free the inner people who bear these memories from their excruciating burdens and to release them from their dungeon, where they are still stuck in the traumatic past, in never-ending terror, pain, confusion and agony. On the other hand we don’t want to walk a path that is supposed to heal us but is so much like our traumatic past. That just can’t be the best way, can it? Or is this unavoidable if we want to help as many of our traumatized headmates as soon as we can? Do we have to first release them from the dungeon and then later do all the things we want or need to do but „don’t have time for“ now?

How can we EVER lead a life that fulfills all our needs – including the need to help shape the world through our activism – with so many people in just one body, sharing just 24 hours in a day? That just is not enough time for all of us. This makes us sad and sometimes we feel even desperate, although we are still young and expect to live long. But we feel that there just isn’t enough time… Of course, children and traumatized people, especially traumatized children, can’t effort patience, because they experience the passage of time differently than adults who are not stuck in trauma. For our headmates who are still stuck in trauma, it feels as though time does not move at all, as though there were no change at all and that makes every moment seem like an eternity. On top of that, we need lots of time to sleep and rest, time to recover from and/or distract ourselves from flashbacks and are slow in most things we do, often distracted and absent-minded etc.

This also makes it hard for us to stay connected to our friends and fellow activists. For example when one of our friends writes us or calls or whatever, we would really want to answer back. But most of the times we can’t because when we try to, there is already something new inside us that wants and needs our attention and pushes the others aside. Actually there are a lot of reasons why friendships are very hard for us, even though we love our friends very much.

We also love our life_our lives very much.

Meeresbande

Lierre Keith: „I think the readiness to act is born from two sources: rage and love. And we have to have the stamina to keep loving even when what we love is being destroyed, and we have to have the courage to make that love be an action, a verb.“

Die überraschende Fähigkeit, nicht überrascht zu sein

20. Juli 2015

Ganz oft ist wer von uns vorne, dier schon lange nicht mehr vorne war oder sogar noch nie. Und ist weder verwirrt noch überrascht noch orientierungslos. Macht einfach irgendwas, als wäre es das Selbstverständlichste der Welt. Hat scheinbar Zugriff auf eine gemeinsame Wissensbasis: Wo wohne ich, wo ist was, wer ist wer, was sind Passwörter und PINs. Es gibt nur sehr selten deutliche Brüche, selbst wenn es Wechsel gibt. Meistens macht die rausgewechselte Person da weiter, wo die andere aufgehört hat. Aber wenn ich dann nachher nachfrage, gibt es schon manchmal Antworten, die erkennen lassen, wie sehr das alles nur Fassade ist: Da wird die Ergotherapie für komischen Kunstunterricht gehalten, zehn Jahre nachdem wir den in der Schule hatten, da wird im Jahre 2014 mit voller Überzeugung behauptet: „Ich weiß welches Jahr wir haben: 1992!“, da wird die Therapeutin gefragt, ob unsere Mutter vielleicht im Urlaub ist, oder warum sie denn sonst weit weg ist?

Und trotz all dem spielt in unserem Leben, zumindest soweit ich es mitbekomme, Verwirrung und Orientierungslosigkeit nur selten, nur punktuell mal eine Rolle. Komisch, das.

Es scheint für viele von uns einfach so selbstverständlich zu sein, mit der gegebenen Situation umzugehen, ohne zu hinterfragen, wie wir dahin gekommen sind oder auch nur zu merken, dass wir Dinge, die für andere ganz selbstverständlich sind, nicht unbedingt wissen. Denn auch das abrufbare Wissen aus der gemeinsamen Basis ist nicht für alle immer da. Manche müssen sich extra drauf konzentrieren, andere müssen erinnert werden, manche verstehen das vorhandene Wissen auch einfach nicht und müssen sich dann auf uns andere verlassen.

Ich schließe zu sehr, zu oft von mir auf andere. Vielleicht sind die anderen ja oft verwirrt und zeigen das nur nicht so, wie es z.B. in Filmen oft dargestellt wird. Ich krieg zwar immer mit, was im Außen passiert, aber nicht immer, was in den Innenpersonen vorgeht, die vorne sind. Und den Unterschied vergesse ich leider regelmäßig…

– eine Alltagsperson

Meeresbande Zine #2, S. 54 – No pause, no break, no end

19. Juli 2015

54 - No pause no break no endOften, we would remember one traumatic situation, work until we can somehow understand and bear it and free the inner person who had gone through it from the belief and experience of still being stuck in it. Then, we would be confronted with new flashbacks, different memories. There is almost never time to get to know the inner person who had suffered a traumatic experience and shared it with us before s_he is pushed away by some new problem. There is no time to get to know them or help them recover and get to know themselves, maybe experiment with and experience all the new possibilities of our life as it is now: free of domestic violence, with compassionate, joyful, understanding, curious and courageous headmates to support each other and be friends and have fun with. And we also have support through a really great therapist and friends.
It feels as though there is never time to catch our breath, to take a break, to relax, to just BE, and very little time to recover, to process the memories, to be ourselves, to get to know ourselves and each other, to form bonds and friendships amongst ourselves and to understand (and perhaps work with, change, adapt) our internal structure.

All this is similar (but thankfully MUCH LESS extreme) to our situation as a child: We were thrown from one traumatic situation to the next, we had to switch people quickly, we could not begin to understand what was going on, there was no time to process, to think about, to make mental connections, to judge or relate different situations with one another (so that we could not see the glaring illogic and self-contradiction in the perpetrators‘ words and actions). There was no time to recover, just enough for the body to stay alive. There was no time to get to know ourselves or the world in which we lived for almost all of us. In fact, we were punished extremely hard whenever we tried to be and/or express or even feel ourselves as the different individuals that we were (and are). We were not allowed to communicate with one another. The perpetrators divided us and turned us against each other.
There never seemed to be an end in sight or even possible… Now it still is hard to believe that one day we will be free of PTSD.

We don’t really know what to do… We feel that we must remember as many traumatic memories as possible as soon as possible (that is, go through them again, feel them again) because this is often the only way to free the inner people who bear these memories from their excruciating burdens and to release them from their dungeon, where they are still stuck in the traumatic past, in never-ending terror, pain, confusion and agony.

9. Juli 2015

Wir würden glaub ich gerne auf die Pride Parade nach Berlin fahren. Vielleicht. Irgendwie ist auch Angst da, dass es Überfordernd wird. Berlin ist zu groß und gar nicht schön. Die Anreise schon alleine… und es kostet so viel Geld… und ist schon übermorgen! So gerne würden wir mit wem anders zusammen hinfahren. Aber wiedermal zu spät geplant. Außerdem: Mit wem würden wir hinfahren? Mir fällt irgendwie kein Mensch ein, dier wirklich in Frage kommt? Aber alleine traun wir uns echt nicht. Mit wem zusammen würden wir uns glaub ich schon traun. Wäre voll gut. Wir konnten die letzten Jahre schon nicht😦

Was tun?

P.S.: Haben grade die Tickets gekauft und (nachdem wir – endlich endlich! – den Drucker eingerichtet haben) ausgedruckt. Fahren alleine hin! Hatten Freund_innen und Bekannte gefragt, die aber nicht können. Sind ganz schön aufgeregt. Aber auch irgendwie jetzt schon stolz, dass wir so mutig sind, denn wie wir uns kennen, werden wir morgen auch losfahren, um die teuren Zugtickets nicht verfallen zu lassen.

Ich glaub, jetzt färbe ich uns die Haare türkis, die Farbe haben wir schon monatelang hier rumliegen und nur noch nicht angewendet! Das wäre doch der Anlass😉

„behindert & verrückt feiern“ Pride Parade!

9. Juli 2015

Party statt Pathologisierung,
Kritik statt Sonntagsreden!

Freaks und Krüppel,
Verrückte und Lahme,
Eigensinnige und Blinde,
Taube und Normalgestörte –
kommt raus auf die Straße zur dritten „behindert & verrückt feiern“ Pride Parade!

Die „behindert und verrückt feiern“ Pride Parade 2015 wird kein Inklusions-Fallerifallara. Allzu oft heißt es: „Inklusion“ – und alles bleibt, wie es ist! Wir aber fordern: Her mit dem schönen Leben für alle! Gesellschaft verändern, statt daran teilhaben müssen! Konfetti statt Kontrolle! Laut sein statt ruhiggestellt werden! Wir feiern uns und nicht das, was andere uns als Inklusion verkaufen! Rollt, humpelt, tastet euch vor – zum Hermannplatz am Samstag, den 11. Juli, um 16 Uhr.

Über ‚Inklusion‘ wird heute gesprochen, als sei sie von Politiker*innen oder Funktionär*innen des Hilfesystems erfunden worden. Oft genug soll Inklusionsreklame beruhigen, der Kritik den Stachel ziehen und der Öffentlichkeit vormachen, dass es alle gut meinen mit Behinderten & Verrückten. Aber verborgen hinter den Kulissen stehen die gesellschaftlichen Realitäten, die ausgrenzenden Bildungseinrichtungen und Arbeitsmärkte, die Pathologisierung von Geschlechtern, die Gewalt in Heimen und Psychiatrien und Migrationsgesetze, die behinderten und traumatisierten Geflüchteten Hilfeleistungen verweigern. Die Sonntagsreden sind der schöne Schein einer kapitalistischen Konkurrenzgesellschaft, der wirkliche Inklusion fremd ist und die uns zum Funktionieren zwingen will, ohne menschlichen Bedürfnissen zu entsprechen.

Vielmehr werden wir Randgruppen zugeteilt und als Mängelwesen gekennzeichnet. Wir werden eingesperrt und Sonderbehandlungen unterzogen. Doch wir sind da und präsent, sind lauter als die Norm und feiern uns. Das haben wir uns selbst erkämpft und eingefordert. Niemand hat das für uns geschaffen oder uns großzügig zugestanden. Seit Jahrzehnten kämpfen wir für Barrierefreiheit, Teilhabe und Assistenz, fordern Gleichheit, Freiräume und Respekt.
Wir bringen uns ein, so wie wir sind. Wir warten nicht ab, dass unsere Körper endlich als begehrenswert bewertet werden. Wir zeigen, wie schön wir sind – auf der Straße, im Bett und am Strand. Wir haben viele Geschlechter und lieben wen und wie wir wollen. Wir warten nicht ab, bis unser Verhalten nicht mehr als ‚krank‘ und ver_störend wahrgenommen wird. Wir zeigen uns – unsere Buckel und schiefen Hüften, unsere sogenannten Neurosen und Verhaltensauffälligkeiten! Überall sind wir zu finden: im Büro, in Ausbildungen, als Selbstständige, in der Schule und in Kitas, in Werkstätten, an der Uni, in den Schlangen vorm Jobcenter und Arbeitsamt.

Viele erleben uns als irritierend, wenn wir sind, wie wir sind. Doch Verrücktheit und Behinderung sind gesellschaftlich bedingt,
d. h., sie werden gemacht. Gewaltvolle Normen schaffen Barrieren und Grenzen, die uns aussondern. Doch diese Normen sind veränderbar. Wir kommunizieren, denken und handeln auf verschiedene Weisen. Wir bewegen uns unterschiedlich fort und nehmen verschieden wahr.

Medizinische Diagnosen sind wirkmächtig, doch es hilft uns nicht, wenn die Ursachen für Behinderung und Verrücktheit ausschließlich biologisch erklärt werden. Wir haben genug davon, dass Psychopharmaka und medizinische Behandlung meist als einzige Alternative dargestellt werden. Sagt uns nicht ob es uns gut oder schlecht geht! Wir lehnen die Fremdzuschreibungen von Leiden ab. Expert_innen über unsere Leben sind wir und nicht Ärzt_innen, Heimleiter_innen, Berater_innen, Therapeut_innen, Psychater_innen, Betreuer_innen, Gutachter_innen, Kassen und Ämter.

Wir wissen, dass nicht alle sich zeigen können oder wollen. Viele werden mit richterlichem Beschluss weggesperrt oder festgebunden. Für viele sind Scham und Angst zu groß, um sich auf der Parade frei fühlen zu können. Vielen ist auch einfach nicht nach Feiern zumute. Vielen wird die Unterstützung nicht gewährt, die sie bräuchten, um an der Demonstration teilzunehmen. Viele können nicht anreisen oder dürfen nicht einreisen.

Nur wenn wir uns unsere Rechte nehmen, können wir über unsere Leben verfügen. Deshalb: Trau dich zu fordern, was du brauchst! Zeig dich mit deinen Sehnsüchten, deiner Trauer, deinem Begehren, deiner Freude, deiner Verzweiflung, deiner Lust, deinen Ängsten!

Komm auf die Straße und feier‘ mit uns auf der „behindert und verrückt feiern“ – Pride Parade, am Samstag, den 11. Juli 2015 in Berlin!

pride parade 2015 Berlin