Skip to content

Meeresbande Zine #2, S. 53 – No pause, no break, no end

26. Juni 2015

53 - No pause no break no endNo pause, no break, no end

This text has also been published in the wonderful, political disAbility Zine “Don’t Dis My Ability!”

We are suffering from a psychological disability: complex post traumatic stress disorder (PTSD) and depression. Due to severe, early and long-lasting repeated trauma (we’ve been raped, beaten, emotionally neglected and brainwashed from birth to young adulthood) we had to split up into many different personalities so that now we’re living with many different people – we like to call each other headmates – in one body. It’s called multiplicity, sometimes diagnosed as „Dissociative Identity Disorder (DID)“ or „Multiple Personality Disorder (MPD)“.

We’re a diverse bunch of people of all genders (the outer body is female) and different races, mostly children and teenagers but also a few adults. Because of that and also because we were already interested in gender and queer issues and also intersectionality (like race and gender) before we realized we are many people, we feel like wanting to be more active in that scene. We’d like to one day start a discussion about multiplicity in (gender-)queer scenes and also in political movements that fight against discrimination, exploitation and social and political hierarchies. We also feel like we are somehow obliged to do that because if we don’t, maybe no-one ever will. Multiplicity isn’t so rare as many people think it is, but it’s still rare enough and also really really hard to talk about with singlets (non-multiple people). Which is why we haven’t done it openly yet. We’re making baby steps in that direction.

But apart from the fact that it’s hard to talk about it, suffering from PTSD (not the multiplicity per se) makes it hard for us to be active in any kind of activism. It is very important to us and we are very interested in a wide range of topics, so not being able to do much is really hard to bear. The world really needs people to take action, right now. And we want to be those people.

But there is something that seems to be a part of the way in which we remember and work with our traumas. Often, we would remember one traumatic situation, work until we can somehow understand and bear it and free the inner person who had gone through it from the belief and experience of still being stuck in it.

Meeresbande Zine #2, S. 52 – Changing habits

25. Juni 2015

52 - Changing habits and stopping production and consumption

It’s a great idea to make a habit out of reflecting one’s own habits. I try to do that. It actually feels great and more like a liberating experience than anything else. Thoughts want to be free! So allowing myself to think freely and deeply about seemingly small things (habits) and about big things (live itself) alike is not some big, heavy burden, as it seemed to be at first, but the exact opposite. It only feels crushing if we are stuck – if we can find problems but no solutions, for example. So it’s important to ACT on those thoughts and step out of a feeling of helplessness.

Many people tell us to change our consumer habits. In my opinion, that is important and a great trap at the same time. It can be a trap if people start to define themselves as consumers (instead of, for example, citizens) and therefore reduce their choice of action to “buying” or “not buying”. Citizens have a much wider range of tools from which to choose – including revolution if all else fails. I don’t want to define myself as a citizen, though. I’d rather be a human being.

Defining oneself as a consumer is dangerous. Because even if every single consumer in the world would only buy “green” products, that still wouldn’t be enough to stop global warming, mass extinction, depletion of soils, massive social injustice, the poisoning of EVERYTHING and the not so distant mass die-off of humans, who will no longer be able to live in a destroyed world. The truth is that consumers’ demand does NOT control the course of industrial production. Much less does it control what governments, military organizations and other institutions do. And those contribute to the destruction of life in a much greater scale than private consumption does!

To stop the destruction of live on earth we have to do a lot more than change our consumer habits. We have to stop being consumers. Pro­duc­tion and consumption has to stop. We have to stop seeing the world as made of “resources” for us to exploit. We have to stop others from ex­ploi­ting, polluting, destroying earth, life, ecosystems, our own bodies. We have to fight back because this culture will never undergo a voluntary change to a sane way of living.

Our way of relating to ourselves, to our neighbors (human and non-human) and to the earth has to change. We must once again become part of nature, like people who live in indigenous (that is, non-civilized) cultures. We should truly identify with our own bodies, with those we love, with the land that gives us life. Then we can live in, from and for nature so that the division of “nature” vs “human” becomes obsolete.

I stole most of those thoughts from Derrick Jensen: (www.derrickjensen.org) ;-)

SAVE THE WORLD –
BY ALL MEANS NESSECARY!


Kapitalismus ist wie eine Wahl zwischen Pest und Cholera, nur dass du für beides auch noch bezahlen musst.

Meeresbande Zine #2, S. 51 – Comic “Wer ist Alltagsperson?”

23. Juni 2015

51 - Comic Wer ist AlltagspersonLeider auch etwas, das wir in Wirklichkeit nicht so direkt angesprochen haben, wie hier im Comic.

22.9.2010 (während unseres 7. Aufenthaltes auf der BEF)

Gespräch zwischen Therapeutin und uns.

Thera: “Guten Tag, wie geht es Ihnen heute?”

Wir: “Öhm… Weiß nicht. Also wen meinen Sie denn?”

Thera: “Naja, die Erwachsene, die Alltagsperson!”

Wir: “Hm? Was denn nun? Die Alltagspersonen sind eigentlich alle Jugendliche und die Erwachsenen sind keine Alltagspersonen…”

Thera: “Aber gibt’s denn keine erwachsene Alltagsperson?”

Wir: “Naja, höchstens —. Aber ob die als Alltagsperson zählt? Bis vor kurzem hieß Johanna — und — hatte keinen Namen und war außer in Therapie-Stunden nie vorne…”

Thera: “Aber – es muss doch eine Hauptperson geben?!?”

Wir: “Ääh? Keine Ahnung”

???

Ehrlich! Das ist so schon kompliziert genug. Sie verkomplizieren das alles noch mehr!

Meeresbande Zine #2, S. 50 – Es gibt keine Perpetuum mobiles! | Ivan Illich on Cars

22. Juni 2015

50 - Ivan Illich on cars

Aber zurück zum Ausgangspunkt des Textes. Klar könnte mensch argumentieren, dass auch in natürlichen Kreisläufen mindestens genauso viel, wenn nicht mehr, Energie „verschwendet“ wird als in industriellen Produktionsprozessen. Aber erstens sind natürliche Kreisläufe eben genau das: Kreisläufe. Nichts geht verloren, jeder „Abfall“ stellt für ein anderes Lebewesen einen Teil der Lebensgrundlage dar. Produktion ist dagegen eine Linie, die einen Kreis zerschneidet und nicht etwa zur ewig sicheren Geldanlage, sondern zu einem Ende führt: Abgas, Müll, Abfälle und Gifte aller Art. Wenn natürliche Kreisläufe unterbrochen werden, sind Tod und Zerstörung die Folge. Und das durchbrechen natürlicher Kreisläufe ist genau das Ziel von Produktion! Außerdem muss bei Produktionsprozessen jeder Schritt mühselig von (meist ausgebeuteten und extrem verarmten) Menschen (die selbstredend nicht von den sogenannten Vorzügen der Zivilisation profitieren können, aber umso mehr unter den unausweichlichen Folgen zu leiden haben) in Gang gehalten werden.

Natürliche Prozesse regulieren sich gegenseitig und das mit einer Effizienz und Weisheit, die Menschen nie ersetzen können. Und wozu auch? Warum nicht einfach mit, in, von und für die Natur leben, ein Teil von ihr sein, statt mit ihr in Konkurrenz zu treten und sie sogar auf Kosten des Überlebens der eigenen Spezies (und aller anderen auch) zu zerstören?

 Smash we can! (Sticker, 2008)

Ivan Illich on Cars

excerpts from Toward a History of Needs

The model American male devotes more than 1600 hours a year to his car. He sits in it while it goes and while it stands idling. He parks it and searches for it. He earns the money to put down on it and to meet the monthly installments. He works to pay for gasoline, tolls, insurance, taxes, and tickets. He spends four of his sixteen waking hours on the road or gathering his resources for it. And this figure does not take into account the time consumed by other activities dictated by transport: time spent in hospitals, traffic courts, and garages; time spent watching automobile commercials or attending consumer education meetings to improve the quality of the next buy. The model American puts in 1600 hours to get 7500 miles: less than five miles per hour. In countries deprived of a transportation industry, people manage to do the same, walking wherever they want to go, and they allocate only 3 to 8 percent of their society’s time budget to traffic instead of 28 percent. What distinguishes the traffic in rich countries from the traffic in poor countries is not more mileage per hour of lifetime for the majority, but more hours of compulsory consumption of high doses of energy, packaged and unequally distributed by the transportation industry.

Quelle:

http://ranprieur.com/readings/illichcars.html

[…]the larger story in which your life fits, not to go somewhere, but to be home. – Ran Prieur

Meeresbande Zine #2, S. 49 – Es gibt keine Perpetuum mobiles!

21. Juni 2015

49 - Es gibt keinr Perpetuum mobiles

Indigene menschliche Kulturen leben es doch vor… Ebenso können wir an Pflanzen und Tieren sehen, dass sie ohne Industrie und ohne Zivilisationen besser dran sind. Doch unter anderem, weil wir die Trennung von Mensch und Natur so verinnerlicht haben und Natur nur als Gefahr, Ansammlung von Rohstoffen, Hintergrundkulisse und/oder verklärtes, aber unerreichbares Paradies denken, ist uns die Erfahrung unmöglich, Teil der Natur zu sein. Dazu kommt natürlich noch die physische Trennung und Zerstörung von Menschen und Natur.

Außerdem ist es ja auch ganz menschlich, an Gewohntem festhalten zu wollen und „wat de Buer nich kennt, dat freet he nich!“ Also stellen wir uns als in eine hochzivilisierte Gesellschaft Hineingeborene (und an diese Menschen richtet sich dieser Abschnitt, da viele der anderen ihn vielleicht nicht nötig haben, vor allem aber, weil es unsere eigene Position ist und wir davon am besten ausgehen können) alles andere schlimm, dreckig, gefährlich, ungemütlich, ungesund, hart oder gar grausam vor. Doch das widerspricht den Tatsachen. Menschen, die ohne industrielle Produktion leben, besonders indigene Communities, haben einen sehr hohen Lebensstandard und eine hohe Lebensqualität, meist auch hohe Lebenserwartung, sehr gute Gesundheits-, Bildungs- und Nahrungsversorgung. Besonders wichtig sind aber der Zusammenhalt in der Gemeinschaft, emotionale Gesundheit, Kunst und Kultur und andere, subjektive Empfindungen der Lebensqualität. Zum Beispiel wird sehr viel gelacht und es gibt jede Menge Zeit für Muße und Nichtstun. Mensch muss sich keine Sorgen um Nahrungsmittelknappheit oder sonstige Knappheit machen, denn in einem einigermaßen intakten Ökosystem können Menschen sich an fast alle Bedingungen anpassen und auch Unvorhergesehenes und „Naturkatastrophen“ oft erstaunlich gut meistern – kein Wunder, sind solch vielfältige und flexible Systeme doch äußerst widerstandsfähig! Daher gibt es auch nicht die „eine“ indigene Lebensweise, sondern unzählige.1

Doch wie gesagt sind indigene Communities (in Wahrheit aber natürlich alle Menschen) auf möglichst intakte Ökosysteme angewiesen. Sie können zerstört werden, wenn sie ihrer Lebensgrundlage beraubt werden, wenn sie z.B. von ihrem Land vertrieben werden und/oder es, die Luft oder das Wasser vergiftet werden und/oder Wälder abgeholzt werden. Die Probleme, die indigene Menschen heutzutage haben, rühren fast ausschließlich von z.T. jahrhundertelanger, z.T. aber auch jetzt erst beginnender direkter und indirekter Zerstörung von außen her, meist durch Rohstoffabbau oder industrielle Landwirtschaft.

Jede Zivilisation muss ständig expandieren, um nicht zusammen zu brechen und Genozid ist die Folge.

1Es tut mir leid, dass das in diesem Text so klingt. Das liegt daran, dass hier nicht der Raum ist, um näher auf die Unterschiede innerhalb indigener Lebensweisen einzugehen. Stattdessen habe ich grob vereinfachend und zusammenfassend, aber hoffentlich nicht verzerrend, versucht, die beinahe universal zu findenden Ge­mein­sam­keiten herauszustellen

Meeresbande Zine #2, S. 48 – Es gibt keine Perpetuum mobiles!

20. Juni 2015

48 - Es gibt keinr Perpetuum mobilesEs gibt keine Perpetuum mobiles!

Das heißt, es gibt keine abgeschlossenen Systeme, in denen neue Energie produziert wird. Ich kann z.B. kein Wasser über eine Mühle laufen lassen, mit dieser Mühle Strom produzieren, diesen Strom benutzen um das Wasser wieder hochzupumpen, damit es erneut die Mühle antreiben kann und dann noch Strom für andere Zwecke über haben. Das ist ein ganz grundlegendes Naturgesetz (wer mir nicht glaubt, kann gerne Physiklehrer_innen fragen… hab ich früher auch gemacht. Es ist so ernüchternd :-/ ).

Aber bei jeder Umwandlung von Energie in eine andere Form (Bewegung in Strom, Strom in Wärme, etc.) geht zusätzlich auch Energie „verloren“1. Das heißt, ich könnte meine schöne Wassermühle nicht mal betreiben, ohne noch zusätzlichen Strom rauszubekommen – die Bewegungsenergie des Wassers würde nicht zu 100% in Strom umgewandelt werden können, der Strom nicht zu 100% in Bewegungsenergie des Wassers, so dass ich jedes mal weniger Wasser pumpen kann, weniger Strom erzeugen kann, noch weniger Wasser pumpen kann – bis nichts mehr geht. Es gibt immer Reibung und „Verluste“.

Es ist erstaunlich, wie wenig diese Tatsache beachtet wird, obwohl es ja nun wirklich keine neue Erkenntnis ist. Würden wir die Erkenntnis, dass bei jeder Umwandlung von einer Energieform in eine andere, ein Teil der Energie „verloren“ geht und dass jede Weiterleitung von Energie (z.B. in Stromkabeln) genauso „Verluste“ mit sich bringt, wirklich beherzigen, so wüssten wir, dass ein kompliziertes System immer mehr Energieverschleiß hat als ein einfaches und dass eine dezentrale Organisierung fast immer effizienter und verlässlicher ist, als eine zentrale, die Transporte über weite Entfernungen benötigt. Das leuchtet zwar sofort ein – wenn ich z.B. Wasser warm machen will, ist es sinnvoller, den Strom aus der Steckdose per Wasserkocher in Wärme umzuwandeln, als ihn erst in Bewegungsenergie, diese dann in Reibung und diese dann in Wärme umzuwandeln. Aber der Strom kommt ja nicht wirklich aus der Steckdose. Wieso also halten so viele Menschen es für „einfacher“ , „praktischer“, „bequemer“ und „komfortabler“, Öl zu fördern, damit Maschinen zu bauen und zu betreiben, damit Kohle zu fördern und zu transportieren, mit Hilfe von fossilen Energien gebaute Kraftwerke zu betreiben, in denen Strom produziert wird, diesen dann weite Strecken zu leiten, um damit Wasser zu erhitzen – als einfach Holz aus dem Wald zu sammeln und ein Feuerchen zu machen? Zumal bei dem ganzen Prozess Metalle und Plastik gebraucht werden, die wiederum mit hohem Energieaufwand gefördert/hergestellt und verarbeitet werden müssen…

Oder grundlegender gefragt: Warum glauben so viele Menschen die Lüge, dass das zivilisierte Leben „einfacher“, „praktischer“, „bequemer“ und „komfortabler“ sei als das unzivilisierte Leben? Indigene menschliche Kulturen leben es doch vor…

1 Streng genommen geht sie nicht verloren, aber sie lässt sich niemals „verlustfrei“, also zu 100% umwandeln und weiter nutzen. Es entsteht z.B. Abwärme.

Meeresbande Zine #2, S. 47 – Never feeling good again.

19. Juni 2015

47 - never feeling good again

Dancing clay Girl for dA

For her it was a threat to SEE me depressed. It didn’t matter to her how I FELT – as long as I fitted in her precarious, painstakingly constructed picture of the normal happy family. This picture of herself and her family was more than important to her; I am sure she felt death panic whenever it was threatened. She must have defined herself a lot through the family-picture.

So: She not only made my life hell by using sexualised, physical, mental and emotional violence, by allowing and even encouraging others to do the same and by covering it all up, silencing me, cutting me off from help – no: she had to punish me for feeling bad about it!!!

And, yes, it was punishment:

1) She made me feel responsible.

2) She made me feel guilty.

3) She made me feel ashamed.

4) She made me try to repair the damage on my own.

5) When that didn’t work – start again at point 1)…

All this she accomplished by telling me over and over again how good a mother she is, how good the whole family is, how I have more than I need, how other people have nothing, are very poor, have severe illnesses, are orphans, lost everything due to war and all sorts of stories like that. She always said that these people didn’t give up and didn’t complain but did what they could do and what needed to be done and were sometimes very happy people. Blah blah. I mean, that’s nice for them if they can survive all this and do all this but it’s really mean of my so-called “mother“ to abuse their stories to make me feel shame, guilt and worthlessness. She always said I was so much better off!!! Oh, yes, how lucky I was!!!! *dripping with sarcasm* How she twisted the truth!!! She always told me no bad things ever happened to me and I believed her!!! I didn’t know of all the violence and threats and rapes. She always said I had a happy childhood.

And somehow I (or someone here) still believes her.

And now we feel guilty for even trying to have a better life.

“It occurs to me that in a very real sense, we cannot hope to create a sustainable culture with any but sustainable souls. […] We could wake up any time and re­claim the whole of our existence.”
– Nita Halstead

“Woman’s so-called normal identity,
which includes the obsessive
concern with appea­rance,
is pathological,”
says Gilday in a recent
issue of Images magazine.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.